SchulprofilNewsInfosgalerie

Schulgeschichte der Adolf-Ku▀maul-Grundschule


März 1970

Die Gemeinde Graben unterhält 3 Schulhäuser, in denen Unterricht erteilt wird:

  • Altes Schulhaus an der B36 - 8 Klassenzimmer
  • Neues Schulhaus Friedrichstaler Straße - 4 Klassenzimmer
  • Ehem. Landwirtschaftsschule Schulstraße - 3 Klassenzimmer

Die Gemeindeentwicklung (Einwohnerzuwachs) und die damit verbundene Schulraumnot, der schlechte Bauzustand und die Ausdehnung der Gemeinde nach Süden und/oder Osten veranlassten Bürgermeister Brake und seine Gemeinderäte zur Beantragung eines Schulhausneubaus für eine Grund- und Hauptschule im Gewann "Schelmengärten"

April 1970

Das Oberschulamt teilt der Gemeinde mit, dass der Bau einer Hauptschule im Zusammenhang mit der Schulentwicklungsplanung für diesen Raum gesehen werden müsse, und dieser sähe in der sich abzeichnenden kommunalen Gebietsreform den Bau eines Gymnasium in Raum Graben-Neudorf vor. Damit scheidet das Gewann "Schelmengarten" als Standort für eine neue Hauptschule aus.

Juni 1970

Bürgermeister Brake zeigt nochmals die schlechte Schulraumsituation in Graben auf und begründet den Schulhausneubau im vorgesehenen Gebiet erneut und stellt fest, dass nach einer gemeinsamen Besprechung das an der Gemarkungsgrenze vorgesehene Schulzentrum in absehbarer Zeit nicht zu realisieren sein würde. Er zeigt perspektivisch auf, dass die für die Hauptschule Graben vorgesehenen Schulräume im Falle der Errichtung eines gemeinsamen Schulzentrums für die Grundschule weitere Verwendung finden könnten.

Oktober 1970

Die Gemeinde Graben schlägt einen Kompromiss vor: Bau einer Grundschule in den "Schelmengärten" und die Errichtung einer gemeinsamen Hauptschule nach der Kreisreform .

November 1970

Das Oberschulamt stimmt der Errichtung einer 2-3-zügigen Grundschule mit 10 Klassen samt Nebenräumen zu. Architekt Harold Scholl erhält den Auftrag für einen Vorentwurf

Dezember 1970

Architekt Scholl stellt seinen Entwurf vor; Kosten 2,6 Millionen DM

Juli 1972

Unter dem neuen Bürgermeister Werner Juchler erfolgt der Abschluss des Genehmigungsverfahrens; Beginn der Bauarbeiten; 4 Klassenzimmer werden nicht ausgebaut, sondern als Pausenhalle konzipiert - mit der Option eines späteren Ausbaus Der Gemeinderat beschließt die Namensgebung: Adolf-Kußmaul.

14.12.1973

Einweihung der Adolf-Kußmaul-Schule; Umzug der Grundschule aus dem alten Schulhaus in der Friedrichstaler Straße; Hauptschule verbleibt bis zum Umzug in die Pestalozzi-Schule im alten Schulhaus Rektor Hans Berger zieht mit um in die Adolf-Kußmaul-Schule, Konrektor Walter Meier zieht später um in die Pestalozzi-Hauptschule (01.03.1979)

1974

Errichtung der Fahrradüberdachung

1975

Bau der Sporthalle

August 1980

In der Adolf-Kußmaul-Schule wird Konrektor Karlheinz Zachmann eingeführt.

Sommer 1982

Rektor Berger geht in den Ruhestand; Konrektor Zachmann übernimmt ein Jahr die Schulleitung

September 1983

Rektor Otmar Winzer wird als Rektor ins Amt eingeführt.

1983

Dachprobleme werden im Langbau mit einem Pultdach behoben

Juli 1989

Konrektor Zachmann verabschiedet sich in den Ruhestand und Herr Herbert Pföhler folgt im Amt nach

27.01.1992

Beschluss über den Vollausbau der noch nicht fertigen Klassenzimmer im Pausenhof:

  • Steigende Schülerzahlen führen zur Raumnot
  • Ein verändertes Verständnis von Schule als Teil der kulturellen Vielfalt einer Gemeinde erfordern den Ausbau eines Musiksaales als Mehrzweckraum für schulische Veranstaltungen im überdachten Pausenhofbereich
  • Veränderungen im Bereich der Kommunikation mit schulischen und außerschulischen Bereichen erfordern den Ausbau von Rektorat und Sekretariat zum Kommunikationszentrum der Schule. Das ehemalige Religionszimmer im Eingangsbereich wir als Sekretariat und Rektorat ausgebaut. Das ehemalige Rektorat wird zum Elternbesprechungsraum.

September 1993

Konrektor Pföhler wird Rektor der Erich Kästner-Schule im OT Neudorf

Juli 1994

Richard Nöltner wird Konrektor der Kußmaul-Schule

Sommer 1996

Erneuerung der Fensterfronten

Februar 1997

Konrektor Nöltner wird Rektor der Grundschule Büchenau

Sommer 1997

Renovierung der Außenfassade

September 1997

Der neue Konrektor der Kußmaul-Schule wird Helmuth Selzer

20.09.1999

Fertigstellung des Vordaches im Eingangsbereich

01.02.2004

Fertigstellung der Voll-Vernetzung des Schulhauses und Inbetriebnahme des PC-Raumes im Kellergeschoss.

31.07.2004

Versetzung von Konrektor Helmuth Selzer in den Ruhestand

12.09.2005

Dienstantritt Konrektorin Stephanie Bange

September 2007

Ganztagsschul-Beschluss der Schulkonferenz

  • LK-Beschluss am 07.02.2006
  • Elternbeirat-Beschluss am 22.02.2006

September 2007

Start der "Ganztagsschule" mit 1 Klasse im Schuljahr 2007/2008

März 2009

Beginn des Schulhaus-Anbaus / Aushub KW 12/2009

22.10.2009

Einweihung des Schulhaus-Anbaus der Adolf-Kußmaul-Schule

Schuljahr 2010/11

Seit 2010/11 = 3-zügig

  • 2 Ganztagsklassen pro Klassenstufe + 1 Regelklasse

12.07.2013

Verabschiedung Rektor Otmar Winzer

01.08.2013

Neue Schulleiterin wird die ehemalige Konrektorin Stephanie Bange

01.05.2014

Neue Konrektorin an der Adolf-Kußmaul-Schule wird Christine Leddin

18.07.2014

Amtseinführungsfeier des neuen SL-Teams

Schuljahr 2014/15

Umwandlung der Adolf-Kußmaul-Schule von "gebundener Ganztagsschule als Modellstandort" zur "Ganztagsschule in Wahlform" mit der Konsequenz der Änderung des Finanzierungskonzepts durch zusätzliche Lehrerstunden des Landes und Rückzug des Schulträgers aus der Finanzierung der Betreuung für die Spielzeiten.

01.01.2015

Die Gemeinde Graben-Neudorf zieht sich aus der Organisation der Spiel- und Betreuungszeiten als Kooperationspartner der Adolf-Kußmaul-Schule zurück.