SchulprofilNewsInfosgalerie
‹‹‹ Startseite ‹‹‹ News

Unter dem Motto "Gutes tun", initiierte Hanke's Musicschool ein Schulprojekt für einen guten Zweck

Unter dem Motto "Gutes tun", initiierte Hanke's Musicschool ein Schulprojekt für einen guten Zweck

Vielen Dank, dass auch die Adolf-Kußmaul Schule dazu eingeladen wurde. Als Kooperationspartner der Musikschule haben sich die Kinder der 1b überlegt, wem und auf welche Weise sie "Gutes tun" möchten.

Voller Vorfreude kamen sie auf die Idee, dafür ihren ehemaligen Kindergarten zu besuchen, um den dortigen Kindern und Erziehern "Gutes" zukommen zu lassen.

Gemeinsam planten sie, wie dies umzusetzen sei.

Da die Kinder der Tigerklasse in den ersten Monaten verschiedene Wege der Entspannung und Achtsamkeit kennenlernen durften, wollten sie diese gewonnenen Erfahrungen gerne an Kinder und Erzieher des Arche Noah Kindergartens weitergeben. Das bewusste hineinspüren in den Körper in Form von Atemübungen, Stilleübungen, Fantasiereisen, Meditationen, Körpermassagen, dem Sonnengruß und anderen Asanas (Körperübungen) aus dem Bereich Yoga bilden hier den Grundstein. Die Kinder selbst können durch einen "achtsamen" Beginn des Tages oder am Nachmittag spüren, wie es in ihnen selbst ruhiger wird und ihnen dabei hilft, immer wieder aufzutanken und ihnen die nötige Ruhe und Kraft für einen gelungenen Tag schenkt.

Genau dieses Gefühl wollten die Tiger ihrem ehemaligen Arche Noah Kindergarten schenken. Zwei Mal machten sie sich also auf den Weg an den Ort, an dem sie eine große Zeit vor ihrem Eintritt in die Adolf-Kußmaul Schule verbringen durften.

Bei dem ersten Zusammentreffen freuten sich die Kinder schon sehr auf ihre ehemaligen Wegbegleiter. Jedes Kind suchte sich eine Yogamatte aus, auf der gleichzeitig ein Erzieher Platz nahm. Unterstützt von ihrer Klassenlehrerin und Yogalehrerin Frau Gallach begannen die Kinder während der ersten Atemübungen, den Erziehern durch eine Rückenmassage ein tiefes Gefühl der Entspannung zu schenken. Nach kurzer Zeit beruhigte sich der Atem spürbar und somit gleichzeitig das gesamte Nervensystem. Anschließend führte Frau Gallach die Erzieher mit Hilfe der Kinder durch den Sonnengruß. Dabei wurden Bewegungen und Atem in Einklang gebracht. Nach dieser körperlichen Betätigung folgte die Endenspannung. Dazu legten sich die Erzieher auf die Matte und erhielten dieses Mal, unterstützt durch einen Tennisball, eine weitere Rückenmassage von den Kindern. Dabei durfte der Körper noch einmal alles abwerfen und vollkommen entspannen. Auch bei den Kindern spürte man, dass sich bei Ihnen durch die achtsame Ausführung der Bewegungen eine innerliche Ruhe einstellte. Am Ende der ersten Stunde angekommen, freute sich bereits die zweite Gruppe von Erziehern auf die Kinder und ihre besondere Unterbrechung des Tages.

Eine Woche später machten sich die Tiger mit Frau Gallach erneut auf den Weg in den Arche Noah Kindergarten. Auch an diesem Tag freuten sich die Tiger schon sehr, noch einmal etwas Gutes tun zu dürfen. Dort erwarteten uns dieses Mal die etwas kleineren Teilnehmer. Die Kinder aus dem Ganztagesbetrieb bewegten sich mit den Tigern gemeinsam zu einer Geschichte. Abschließend erhielten die Kinder eine Blubbermassage.

Die Kinder aus der Adolf-Kußmaul, des Arche Noah Kindergartens sowie Erzieher und Frau Gallach genossen das Zusammenkommen unter dem Motto "Gutes tun" sehr.

Da es beiden Seiten sehr große Freude bereitet hat, war es bestimmt nicht das letzte Mal, dass wir zu Gast im Arche Noah Kindergarten waren. Schon am Tag danach fragten die Tiger, wann es erneut in den Kinsergarten geht. Dies zeigt, dass es ein besonderes Ereignis für sie war.

Wir bedanken uns ebenfalls bei dem Fitnessclub Fit-In Blankenloch, das uns freundlicherweise die Yogamatten zur Verfügung gestellt hat und somit die Aktion "Gutes tun" unterstützt hat.

Zu guter Letzt noch einmal herzlichen Dank an Hanke's Musicschool für die Initiierung des tollen Projektes anderen etwas Gutes zu tun.

Außerdem ist dies doch ein schöner Anlass sich selbst als Ziel zu setzen, jeden Tag eine kleine gute Tat zu vollbringen. Es beginnt mit ganz kleinen aber wertvollen Dingen, wie jemanden nett anlächeln oder jemandem Danke zu sagen, für etwas, was vielleicht nicht selbstverständlich war.